HOME
Wenn das Unbewusste den Geldfluss bremst
Betriebsinternes Organisationsstellen
Familienstellen
Psychotherapie in Einzelarbeit
Kosten?
Bequeme Raten?
ISA-Praktiker Ausbildungsgang
Termine & Anmeldung
Leseprobe
Kontakt
Über mich und meine Arbeit
Impressum
Wenn das Unbewusste den Geldfluss bremst

Endlich etwas tun können

Aus einem Interview der Zeitschrift "Naturheilverfahren und Lebensthemen" mit Siegfried Hoffmann:

Warum passieren dem einen Menschen immer Dinge, die ihn Kraft und Zeit kosten und bei dem anderen verläuft das Leben reibungslos? Wie ist es möglich, dass es Menschen gibt, die kontinuierlich ihr Vermögen aufbauen, sich gut verkaufen, bei denen alles Finanzielle "rund" läuft, während andere Mühe haben, sich über Wasser zu halten? (....)

Wenn das Geld nicht fließt wie es könnte oder eigentlich müsste, wollen die meisten Menschen die Ursachen dazu in Unabänderlichkeiten wie "Schlechte Wirtschaftslage", "zu starke Konkurrenz". "zu wenig Geld unter den Leuten" und dergleichen mehr, liegen sehen.

Diese Menschen ahnen nicht, wie sehr sie sich durch diese Sichtweisen, so logisch sie auch scheinen mögen, selbst die geistigen Handschellen anlegen. In den allermeisten Fällen liegen nämlich die wirklichen Ursachen zu einem gebremsten Geldstrom entweder im Betroffenen persönlich oder im Geist seines Unternehmens, egal wie klein oder groß es sein mag. Aber gerade hier lässt sich mittels gekonnt eingesetzter Vorgehensweisen auf der Geistesebene erheblich mehr bewegen, als allgemein geglaubt.

Fallbeispiel:

Der Inhaber einer größeren Kfz-Werkstatt mit etwa 30 Mitarbeitern nahm an einem meiner Seminare "Wenn das Unbewusste den Geldstrom bremst" teil. Sein Problem: Das Geschäft laufe zwar, aber er als Chef müsse fast Tag und Nacht auf den Beinen sein, um gegen eine untragbare Trägheit im Betriebsklima anzukämpfen. Zudem sei der Krankenstand seit Jahren ungewöhnlich hoch und mit nichts abzuändern. Die daraufhin durchgeführte Organisationsaufstellung zeigte folgende Schwachstellen:

a)
Die Buchhaltung und das Rechnungswesen waren der Ex-Ehefrau des Chefs anvertraut. Allein schon vom Fachlichen zeigte sich diese Mitarbeiterin ihrem Aufgabenbereich nicht gewachsen und war deshalb hoffnungslos überfordert. Zu dem kam noch ein verborgener persönlicher Hass gegen den Chef und früheren Ehemann. Aus dem heraus sie, bewusst oder unbewusst, Intrigen spann, die das Betriebsklima erheblich belasteten.

b)
Obwohl ein fähiger Prokurist vorhanden war, versäumte es der Chef in erheblichem Umfang, Arbeiten an diesen zu delegieren. Seinen eigentlichen Aufgaben als Betriebsleiter konnte er dadurch nur unzureichend genügen, während der gut bezahlte Prokurist viel zuviel Leerlauf hatte und wegen dieser Unterforderung unzufrieden war.

c)
Eine Sachbearbeiterin, die im Organisieren und Koordinieren hochbegabt war, wurde in ihren Befähigungen völlig verkannt und einem Arbeitsplatz zugeteilt, wo sie ihre brillanten Stärken überhaupt nicht zur Geltung bringen konnte.

Nachdem diese Schwachpunkte erkannt waren, konnte diesem unguten Ist-Zustand abgeholfen werden. Die Ex-Ehefrau, die neben ihrer Inkompetenz auch für das gesamte Betriebsklima ein echter Störfaktor war, wurde durch eine neu eingestellte fähige Buchhalterin ersetzt. Der Chef delegierte den Aufgabenbereich, der bisher eher behindert hatte, an den Prokuristen, was ihn erheblich entlastete. Die in ihren Stärken am meisten unterschätzte Sachbearbeiterin erhielt ebenfalls eine für sie adäquate Position.

Wie sich umgehend zeigte, fühlte sich mit dieser neuen Konstellation die gesamte Belegschaft wohl. Etwa sechs Monate später erhielt ich von diesem Betrieb folgendes Feedback: Bereits innerhalb der ersten drei Monate habe sich der Krankenstand dramatisch um etwa 70 % gegenüber dem bisherigen Durchschnitt verringert. In der Produktion hätten drei Mitarbeiter gekündigt weil sie sich aus persönlichen Gründen verändern wollten. Dennoch habe es keine Lücke dadurch gegeben. Aufgrund einer optimal gesteigerten Motivation der gesamten Mitarbeiterschaft habe die Leistung in der Produktionsabteilung so zugenommen, Neueinstellungen überflüssig waren. Damit habe sich bei erheblich verminderten Personalkosten gleichzeitig der Umsatz erhöht.

Das ist nur eines von sehr vielen Beispielen, die zeigen, was in diesen Sonderseminaren "Wenn das Unbewusste den Geldstrom bremst" mit Hilfe des Familien- und Organisationsstellens, aber auch anderem geistigem Handwerkszeug im wirtschaftlichen Bereich bewegt werden kann. Mittels dieser "Werkzeuge" ist es u.U. in einem verblüffend einfachen Schritt möglich, zu unerwarteten Auswegen aus schwierigen Lagen, auch wenn sie schon seit Jahren angedauert haben, heraus zu finden. Diese Seminare sind für jeden interessant, dem verstärkter Geldzufluss gut tut. Für Menschen, die jedoch finanziell mit dem "Rücken an der Wand" stehen, kann die Teilnahme an einem dieser Seminare u. U. zur Schicksalswende werden.

Kostenlose nähere Information

Nähere Informationen können Sie gerne kostenlos per Mail anfordern. Oder Rufen Sie mich einfach an.

Kontakt:

Siegfried Hoffmann
Heilpraktiker
Kölner Allee 41
66606 St. Wendel
Tel: 06851 73 59
Fax: 06851 48 72
e Mail: mail@siegfried-hoffmann.de